OESTERREICH

Theresia Prammer und Regaip Minareci

Mit Österreichischem Staatspreis für literarische Übersetzung 2022 ausgezeichnet

40 in- und ausländische Übersetzerinnen und Übersetzer erhalten Übersetzungsprämien für 2022 im Gesamtwert von 65.900 Euro.

Der Übersetzungsbeirat des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) hat die Preisträgerinnen des österreichischen Staatspreises für literarische Übersetzung des Jahres 2022 verkündet: Der Preis für die Übersetzung ins Deutsche geht an Theresia Prammer, der Preis für die Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache an Regaip Minareci.

Darüber hinaus wurden in- und ausländischen Übersetzer:innen 40 Prämien im Gesamtwert von 65.900 Euro für besonders gelungene Übersetzungen zeitgenössischer Literatur verliehen.

„Wer die hohe Kunst der Neuschreibung beherrscht, versteht sich auf das Überbrücken von Grenzen. Literaturübersetzerinnen und -übersetzer sind in zwei oder mehreren Sprachwelten zuhause und schwingen als Sprachakrobatinnen und Sprachakrobaten geschickt von der Ausgangs- in die Zielkultur, die sie mit ihrem Schaffen bereichern und mitgestalten. Mit ihrer verbindenden Rolle ermöglichen sie ihrem Lesepublikum den Zugang in literarische Welten, die ihnen sonst verwehrt bleiben würden“, gratuliert Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer allen ausgezeichneten Übersetzer:innen.

Den Staatspreis für die Übersetzung ins Deutsche erhielt die promovierte Romanistin, Übersetzerin, Autorin und Essayistin Theresia Prammer (*1973 in Niederösterreich). Sie übersetzt Lyrik aus dem Italienischen (Pier Paolo Pasolini, Amelia Rosselli, Valerio Magrelli) und aus dem Französischen (Ghérasim Luca) ins Deutsche.

Die Jury begründete die Entscheidung nicht nur mit Prammers hervorragender übersetzerischer Leistung, sondern betonte auch ihre bedeutende Rolle als Übersetzungstheoretikerin und bei der Vermittlung fremdsprachiger Literatur in der Praxis, die im von ihr gegründeten Berliner Literatursalon Attico sowie dem Dante-Zentrum für Poesie und Poetik zum Ausdruck kommt.

Der Staatspreis für die Übersetzung österreichischer Literatur wurde an die türkische Übersetzerin Regaip Minareci (*1955 in Istanbul) vergeben, die u. a. Werke von Franz Kafka, Robert Musil, Stefan Zweig, Peter Handke oder Daniel Glattauer ins Türkische überträgt und auch als Lektorin und Journalistin tätig ist.

Die Jury betonte Minarecis Engagement auf mehreren Ebenen. Zum einen bringe sie die österreichische Literatur der türkischen Leserschaft näher – sowohl in der Türkei als auch in der Diaspora in deutschsprachigen Ländern –, zum anderen setze sie mit der hohen Qualität und Präzision ihrer Arbeit Maßstäbe für den germanistischen Nachwuchs in ihrem Heimatland.

Dem Übersetzungsbeirat des BMKÖS gehören Dr. Waltraud Kolb, DDr. Michael Rössner, Dr. Velizar Sadovski und Dr. Monica Wenusch an.

Der Staatspreis für literarische Übersetzung wird jährlich vom BMKÖS vergeben. Die Verleihung der mit jeweils 10.000 Euro dotierten Staatspreise wird am 2. Juli 2023 im Literaturhaus Wien über die Bühne gehen.

Kultur Online TV

#literatur #news #preise

select holidays