DEUTSCHLAND

Ganesha kehrt zurück

35 Raubkunst-Werke, die ein US-Sammler bei Douglas Latchford gekauft hatte, gehen zurück nach Asien.

© The United States Department of Justice

35 geschmuggelte südostasiatische Skulpturen aus dem Besitz eines amerikanischen Privatsammlers, werden demnächst in ihre Herkunftsländer zurückgehen. Das kündigte die New Yorker Staatsanwaltschaft am Dienstag an.

Der Sammler hatte die Werke bei dem berüchtigten britischen Kunsthändler Douglas Latchford erworben. Latchford hat über Jahrzehnte hinweg antike Kunstwerke, vor allem aus Kambodscha und Thailand plündern lassen und von Bangkok aus an Sammler und Museen verkauft.

2019 wurde er von einem US-Gericht angeklagt. Ein Jahr später starb er. 

Zudem beschlagnahmte die Bundesregierung diese Woche 35 kambodschanische und südostasiatische Antiquitäten, die mit einem angeklagten Kunsthändler in Verbindung standen – darunter eine Skulptur, die zuvor im Denver Art Museum stand.

Die fraglichen Gegenstände wurden von Douglas Latchford an einen privaten Sammler verkauft, der eine der weltweit größten privaten Sammlungen von Khmer-Antiquitäten zusammenstellte.

Der Sammler wird in Gerichtsdokumenten nicht genannt, aber die New York Times identifizierte die Person am Mittwoch als James H. Clark, der 1994 Netscape, einen der frühesten Webbrowser, mitbegründete.

Clark gab ungefähr 35 Millionen Dollar für die Kunstsammlung aus.

Kultur Online TV

#kunst #international #kultur

News